Der amtlich asoziale Existenzkampf-Irrsinn geht in die nächst höhere Runde

Der-Wendeberater(.de)

Zum 1. Juli 2022 musste ich einen sogenannten Verlängerungsantrag beim Sozialamt in Parchim stellen, um weiterhin meine aufstockende Grundsicherung (als Frührentner) sowie eigentlich auch die Miete und Heizkosten (dessen Übernahme mir seit zwei Jahren vom Sozialamt verwehrt wird) zu erhalten, wobei es mir schon deswegen wieder seelisch total dreckig ging, was das Beibringen aller nötigen Unterlagen und das zügige Ausfüllen des Antrages ein wenig erschwerte.

Nach rund ZWEI Wochen nach Antragstellung teilte das Sozialamt dann aber mit, dass angeblich die (eingescannten) Anhänge in der Antragsemail gefehlt haben, was leider nicht mehr widerlegbar ist, da die Email von meiner gesellschaftspolitischen Mitstreiterin, die die gesamte Kommunikation mit dem Sozialamt (auch zum gewaltigen Schutz der Mitarbeiter:innen des Asozialamtes in Parchim vor mir) übernommen hat, leider von ihr bereits gelöscht wurde – es ist unheimlich schwer auch noch gute Mitstreiter:innen zu finden. 😉

) Meine liebevollen Wutdarbietungen (inzwischen aber nur noch) verbaler Natur…

Ursprünglichen Post anzeigen 545 weitere Wörter